Andreas Bourani

Das große Finale der Staub und Fantasie Tour 2012

Andreas Bourani mit Staun und Fantasie in Berlin

Berlin,01 April 2012

In den letzten Wochen war der Musiker Andreas Bourani mit seinem ersten Album „Staub und Fantasie“ auf Deutschlandtour. Das große Finale seiner Tour feiert der Musiker in seiner Wahlheimat Berlin.

Im Bouranifans.de – Fan Forum gab es eine Aktion „Fans erleben die Tour“ – alle die Lust haben, sollten kleine Videos drehen und zeigen wie Sie die Tournee erlebt haben. Mit Ralph (der Bassist der Band) habe ich mich zu der Aktion ausgetauscht und dabei kam die Idee auf, ob die Band nicht auch teil dieses Videos werden sollte. Ich nahm das Thema mit und besprach mich mit allen Verantwortlichen, regelte alles weitere, so dass es tatsächlich möglich wurde, dass die Band an der Aktion in Form eines kleinen Interviews teilnehmen durfte. Im Vorfeld sprach ich mit dem Tour Manager und machte einen Termin (ab 15:00 Uhr am Konzert Tag) für den kurzen Dreh aus.

Als wir in Berlin an der Location angekommen sind, rief ich den Tour Manager an und stellte fest, dass er aussah wie Florian Fischer, Manager von Sarah Connor. Der Manager war super Nett und hat uns in die Konzert Halle gebracht, dort stand Julius mit seiner Gitarre in der Hand. Er sah uns und Lächelte sofort. Der Tour Manager hat Julius erzählt das wir aus dem Forum seien und für eine Video Aktion da wären und ob er mit kommen würde. Er Begrüßte uns. Ich glaube das er sich gefreut hat uns zu sehen. Wir gingen um die Bühne herum und wurden zu einer Treppe geführt, die Spiral förmig war. Dort mussten wir hoch gehen. Wir standen einmal vor Bouranis Umkleide und einmal vor Jacob und Fayzen ihrere Umkleide.

Wir wurden zum Catering geführt. Dort saß Arne schon und hat gegessen. Auch ihm wurde noch mal erklärt warum wir da waren. Der Tour Manager verschwand dann nochmal. Julius bot uns etwas zu Trinken an.Ich lehnte ab, Maria nahm an. Julius fragte dann „Kevin möchtest du wirklich nichts?“ Ich wollte wirklich nichts.Was ich wirklich Toll fand, war das er meinen Namen kannte.Julius hat sich an den Tisch gesetzt. Ralph kam als nähstes zu uns und setzte sich zu Julius und Arne. Die Jungs unterhielten sich noch, es ging darum das Julius im Tisch Tennis besser sei als im Kicker spielen und das sie mal zusammen Tisch Tennis spielen müssten. Kurz bevor wir los legen wollten kam Jürgen noch rein. Er setzte sich zu den anderen und ich fing an zu Filmen und erklärte Kurz worum in in dem Video geht. Sie sollten ihre Eindrücke der Staub und Fantasie Tour 2012 schildern.
Und schon ging es los mit dem Video. Das Ergebnis könnt Ihr euch im folgenden Video ansehen.

Nach dem das Video im Kasten war, verschwanden die Jungs recht schnell wieder. Julius blieb noch bei uns. Wir sind dann zusammen mit Julius zur Bühne zurück gegangen. Julius erzählte das gleich ein Foto mit den ganzen Leuten der Tour gemacht wird und schlug vor das wir Fotos machen konnten für das Video. Tolle Idee, also blieben wir einfach vor der Bühne stehen und quatschen. Plötzlich tauschte Andreas auf und Umarmte Julius zur Begrüßung. Er warf einen Blick auf uns und ich konnte nicht deuten, was dieser Blick mir sagen sollte. Eine kurze Begrüßung folgte und dann verschwand Andreas auch schon wieder. Ich war mir nicht sicher, ob Andreas bewusst war, weshalb wir überhaupt in der Halle waren und wie das ganze ablief. Bisher hat uns niemand gebeten zu gehen, deshalb nahm ich an, alles ist gut, es stört niemanden. Sonst hätte man uns das bestimmt gesagt. Jacob Brass kam auf uns zu und Umarmte Julius und begrüßte uns alle. Ein paar Grüße gab ich Jacob noch weiter und dann sagte ich ich Ihm, dass ich mich total auf „Just the Way you Are“ freue, er meinte das er dass vielleicht gar nicht spielen wird. Da war ich etwas geknickt. Julius musste dann auch langsam auf die Bühne für das Foto.Wir standen rum, gingen von der einen auf die andere Seite um unsere Fotos aus verschiedene Positionen zu schießen. Der Tour Manager kam noch mal auf uns zu und fragte ob wir versorgt seien. Ich sprach ihm meine Verwunderung aus, das er auf der Bühne mit anpackt, z.b beim Umräumen und das als Tour Manager. Meine Vorstellung war immer etwas anders was Managers betrifft. Er grinste und erklärte mir das er das alles gelernt hat und es Praktischer für alle sei wenn er das macht und sie nicht noch jemanden Einstellen müssen .Das verstand ich sofort. Ich wartete auf den Satz: “ Wenn das Foto gemacht ist, geht ihr bitte Raus“ aber so ein Satz kam nicht. Also wird alles Okay sein. Dann ging es auch schon weiter und das Foto wurde gemacht. Nach dem die Bilder im Kasten waren, gingen alle zurück an ihre arbeit.Wir standen eine Zeit lang unschlüssig rum, wussten nicht ob wir jetzt gehen sollten oder nicht. Wir beschlossen, das wir uns erstmal an die Seite Stellen sollten, dann sahen wir einen kleinen Absatz, dort setzten wir uns hin un beobachteten was passierte. Jürgen ( der Drummer) ging als erstes auf die Bühne und spielte auf seinem Schlagzeug. Er spielte mit denn Drums einen teil aus „Mit der Zeit“ und der Sound des Schlagzeugs wurde eingestellt. Nach kurzer Zeit kamen die restlichen Musiker auf die Bühne. Diesen Soundcheck zu beobachten und die Interaktion zwischen Band und Technik-Leuten war mir ganz neu. Ich erkannte die Songs „Zusammen Untergegangen, Nur in meinem Kopf, Eisberg(Normale Version)“. Eine weile schaute sich Jacob Brass die Proben an, bis er seine Sachen in die Halle holte. Wir boten ihm Hilfe an aber diese lehnte er ab. Andreas kam zum Soundcheck und fing an zu singen. Diese Situation, wie wir da saßen und uns den Soundcheck ansehen durften war unfassbar und kaum mit Worten zu beschreiben. Im Soundcheck spielte Andreas „I Will Always Love You“ – immer mal wieder kleine Ausschnitte aus der Nummer aber diese reichten schon aus um zu zeigen was für ein Talent in seiner Stimme steckt. Beim Song „Eisberg“ musste ich einfach selbst singen. Die Band „Fayzen“ ist zeitnah angekommen und haben Julius zugenickt als Sie ihre Sachen rein trugen. Als letztes spielte Andreas Eisberg am Piano, das extra für ihn noch einmal aufgebaut wurde. Eisberg ging zu ende und Andreas verschwand wieder. Die Jungs von Fayzen bauten die Bühne für Ihren Soundcheck um und wir schauten uns den Rest der Location an. Als nächstes sahen wir uns den Soundcheck von Jacob Brass und Julius an. Dabei rief ich Mexxy an um ihr kurz zu berichten was uns passierte und um Sie beim Soundcheck mithören zu lassen. Julius hat dann gesagt, dass Sie den nächsten Song nur für uns spielen. Eine sehr schöne Geste, wir fühlten uns geehrt. Sie spielten „Rodeo“ für uns. Nach dem das Piano vom Sound her eingestellt war verschwand Julius wieder. Jacob hat sich dann erkundigt, wie spät es wäre und wir teilten ihm mit, dass es 18;40 Uhr war. Ein, zwei weitere Songs spielte Jacob noch. Nach dem Soundcheck sprachen wir mit dem Tour Manager ob wir in der Halle bleiben durften oder zum Einlass raus gehen sollten. Er wollte sich darum kümmern, dass wir drin bleiben konnten. Der Tour Manager kam noch einmal zu uns und erklärte das er unsere Karten entwerten müsste.Das machte er dann auch und ich bedankte mich noch einmal ganz lieb bei ihm, das er MIR die Möglichkeit gab, das Video zu drehen, den Soundcheck zu sehen usw. Er grinste und meinte das sei schon OK.

Der Einlass begann um 19:00 Uhr und die ersten Menschen strömten in die Location. Wir haben uns in die erste Reihe gestellt und schauten uns das treiben an. Plötzlich sah ich „Frau M“ wieder, die ich in Hamburg beim Konzert kennen lernen durfte. Wir haben uns unterhalten und dann kam ein bekanntes Gesicht aus dem Fanclub hinzu, Jenny stellte sich zu uns und wir lernten uns Persönlich kennen. Frau M erzählte mir dann, dass es Buttons gibt und bot an mir einen mit zu bringen, dass nahm ich dankend an.

Jacob Brass kam auf die Bühne und begann mit seiner 30 Minütigen Show. Der Song „Save Me“ hat sich in mein Herz gespielt. Der Text und dieser wundervolle Gitarren Sound, sind Balsam für meine Ohren und bohren sich mitten ins Herz. Als Julius auf die Bühne kam, wurde mir klar, dass „Rodeo“ nun folgen würde. Das wunderschöne Cover „Just The Way You Are“ folge ebenfalls und damit rundete Jacob seine Show wieder einmal ab. Ein kleiner Umbau folgte und dann kamen Fayzen auf die Bühne und boten eine Show mit Deutschen Sprechgesang. Ehrlich gesagt, waren wir alle nicht so begeistert von diesem Act und als dann der letzte Song als besonderes wichtig angekündigt wurde und die Erwartung hoch geschraubt wurde, wurde das Publikum einfach in zwei Hälften geteilt und sollten die Band vervollständigen. Die eine Seite sollte singen “ Der Wasserhahn tropft“ und die andere Seite sollte singen „Blup“ – als dann auch noch der Sound zu Blup ähnlich wurde wie zum Sarah Connor Song „Bounce“ konnte ich nicht mehr. Die Typische – „Bounce“ Bewegung nahmen wir auf und machten aus der Nummer einfach etwas ganz eigenes. Ein kurzer Umbau folgte.

Das letzte Konzert dieser Tour sollte beginnen mit dem „Intro“ von „Zusammen Untergegangen“ und dem passenden Song dazu.
Der Song „Glück“ folgte und wir mussten einfach mit singen und diese Show feiern. Die Begrüßung von Andreas folgte und die Moderation zu „Eisberg“ lautete in etwa „… vor 100 Jahren ist die Titanic gesungen und ich habe den passenden Song dafür – EISBERG“. Der Text von Eisberg ist so schön tiefgründig.Mit Sicher ging es dann weiter. Ich hab Sicher schon so oft gehört und mir schon so oft Gedanken zum Text gemacht aber an diesem Abend ging mir die Zeile “ Du bist dir Sicher, das ist dein Weg nach Haus“ sehr Nahe. Ich verknüpfte diese Zeile mit meiner Familie.Beim nächsten Song wurde ich wieder einmal ganz Sentimental, innerlich.Ich hab ganz Tapfer nicht geweint, wobei mir danach zu mute war. „So Leicht so Schwer“ ist so bewegend, so Wahr, so unendlich Emotional..Andreas sagte zum nähsten Song, das er eine schöne Freundin hatte und das sie aber nicht mehr zusammen seien und das der nähste Song „Eden für dich“ sei. Der Song an sich ist immer noch nicht mein Fall. „Fremder Plant! Hier haben wir wieder kräftig mit gesungen.Mit dem Text hatten wir nicht so wirklich Probleme. Ich glaube auch das Jenni und ich mit am lautesten gesungen haben. Es hat auf  uns eine Menge Spaß gemacht, soviel ist sicher. Dann ging es weiter mit dem Foto das Andreas für Facebook machen wollte.Andreas hat mit seiner 360° Kamera ein Foto von uns gemacht. Als nähstes kam dann „Mit der Zeit“ und natürlich hat Andreas sich bei diesem Song wieder hingesetzt. Gleich im Anschluss spielten sie wieder das Beste „Rolling in the Deep“ – Cover das ich kenne. Die Stimmung kocht bei diesem Song einfach hoch. Es ist immer wieder ein Genuss.
„Nur in meinem Kopf“ hat das komplette Publikum begeistert. Der Ohrwurm aus dem Radio ist wahrscheinlich auch der Grund weshalb viele Leute an diesem Abend in dieser Location zusammen gekommen sind.Ich habe diese Großartige Stimmung erlebt und kann sie doch nicht richtig in Worte fassen .Man muss dabei gewesen sein um zu verstehen, was für ein Magischer Moment entsteht wenn alle Leute Nur in meinem Kopf mit singen. Es ist Fantastisch….! Mein Lieblings Song der Tour wurde wieder ziemlich zum Schluss gespielt Und das war eigentlich  total Traurig.WEIL das bedeutet, das dass Konzert fast zu Ende ist.Wunder!Die Aktuelle Singel. Eines der schönsten Songs 2012. Ich weiß das dieser Song eine Menge aussagt aber die Zeile“Lach dem Leben ins Gesicht“ bedeutet mir am meisten.Ich hab bei Wunder noch einmal so richtig abgefeiert und es genossen an diesem Ort zu sein.Ich war Dankbar, das ich dabei sein konnte und das ich mit all den Leuten die da waren grade so viel Spaß hatte. Der Song war zu Ende.Die Jungs sind von der Bühne verschwunden.Wir Schrien ganz laut Zugabe, Zugabe Zugabe…Immer und immer wieder…!Wie gut das ich wusste das da noch etwas kommt…!“Du lässt dich gehen“…!Es war so Ruhig und Schön.Du und ich und sie, die ganze Band war wieder auf der Bühne Es hat noch einmal so Richtig Gerockt.Die Band wurde Vorgestellt und wir sangen dazu Oooohoooo…:)Und kurz bevor man Julius vorgestellt hat, kam  „Allein Allein“ ich frag mich immer noch wieso sie das eingebaut habe. Nach diesem Song wurde die Band Richtig Verabschiedet.Sie kamen alle zusammen noch mal auf die Bühne und Verbeugten sich vor dem Publikum. Andreas kam noch einmal auf die Bühne und sagte BERLIN und wir sagten ANDREAS… Das Piano wurde wieder aufgebaut.Andreas setzte sich und ich hörte an diesem Abend zum Letzten mal Eisberg in einer der Schönsten Versionen die es gibt.“Berlin auf wiedersehen“…Ohja Andreas, auf wiedersehen. Das war mein letzter Gedanke als es dann vorbei war.

(c) Kevin Bauermeister

Am Ende fanden sich noch eine Menge Menschen zusammen. Andreas gab Autogramme und machte Bilder. Frida Gold stand ganz nah an uns dran und unterhielt sich. Julius sahen wir auch noch und kamen kurz ins Gespräch und Julius bedankte sich bei uns fürs vorbei kommen. Ich habe dann noch erfahren, dass Sie in Hannover ein Konzert geben würden und ca. 30 Minuten spielen würden. Dann kümmerte sich Julius auch schon um die anderen Gäste und wir holten unsere Jacken und trafen Frau M wieder.Wir wollten grade zu Andreas gehen, da ging er zu einigen Leuten denen er „Hallo“ sagen wollte/musste…Das ging eine ganze weile so bis er dann Zeit hatte kurz zu uns kam, das Tattoo von einem Fan sah, das er gemalt hatte und weiter musste. Er meinte er würde noch einmal runter kommen.Wir setzen uns in die Sitzecke und warteten.Mit Frau M hatte ich dann erstmal Zeit mich zu Unterhalten. Julius stand auch noch kurz da und wir sagtem ihm, das wir halt noch auf Andreas warten und Julius meinte, er sagt ihm gern nochmal Bescheid aber er würde seine Goldene Schallplatte bekommen und oben seien viele Leute und das er es vielleicht nicht mehr schafft. Julius und ich sprachen noch kurz über Sarah Connor und dann musste er mit den Rest der Gäste nach oben. Die Leute verschanden alle und wir wurden irgendwann Raus geschmissen.Super, draußen war es super Kalt und wir Froren total.Wir standen noch ca. bis 0:30 Uhr dort und gingen dann auch…

Vielen Dank für dein Interesse an meinem Bericht.

Hab eine gute Zeit.

Alles Liebe, dein K!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.