Sunrise Avenue

SUNRISE AVENUE „OUT OF STYLE“ Tour

Die „Out of Style“ European Tour macht halt in Hamburger Sporthalle

Hamburg, September 2012

Die Finnische Rock/Pop Band Sunrise Avenue hat im laufe der Bandgeschichte viele Hits Veröffentlicht. Im Jahr 2006 gelang der Band in Deutschland der große Durchbruch mit dem Songs „Fairytale Gone Bad“ und „Forever Yours“, mit Songs wie „Hell Me“ oder „Choose to Be Me“ gelang es der Band zu zeigen, dass Sie mehr als nur einen Ohrwurm zu bieten haben. Im Jahr 2009 folgte ein neues Album der Bank und die Hits „The Whole Story“ und „Welcome to My Life“ . Im letzten Jahr folgte das aktuelle Album „Out Of Style“ und der Hit „Hollywood Hills“. In diesem Jahr folgt eine große Europa Tournee und die Finnen machen halt in Hamburg.

Meine Cousine und ich wollten dieses Konzert gemeinsam erleben. Als wir an der Hamburger Sporthalle ankamen war der Einlass schon im vollen Gange, so dass wir nicht lange warten mussten und in die Halle kamen. Der Merchandisestand viel uns sofort auf. Erstmal mussten wir uns plätze vor der Bühne sichern, dass machten wir dann auch. Irgendwo in der 8 Reihe fanden wir uns ein.

Um 20:00 Uhr sollte es dann langsam los gehen, mit der ersten Vorband: „My First Band“, die mir wirklich Gut gefallen haben und von denen ich vorher noch nichts gehört hatte. Die Band hatte einen rockigen Sound und der Sänger hat mir stimmlich sehr gut gefallen. Die Musik war einfach gut. Im Laufe der Show kamen wir immer weiter nach vorne, ohne zu Drängeln aber einige Lücken ließen sich schließen, so dass wir ein paar Plätze gut machen konnten. Die erste Vorband hat so 5-6 Songs gespielt, da ich die Jungs vorher nicht kannte, kann ich leider nicht mehr sagen welche es waren. Nach der Show von „My First Band“ wurde ungefähr 10 Minuten Umgebaut.

Der nächste Künstler heißt „Jim Kroft“ und machte eine „Solo“ Show mit einer Band im Rücken. Ehrlich gesagt, kann ich mit der Musik von Jim nicht soviel anfangen. Es hat mich nicht berührt, hat nicht viel mit mir gemacht. Wahrscheinlich lag das an der Stimme von Jim, die hat mir nicht gefallen. Manchmal passt eine Vorgruppe richtig gut und manchmal leider nicht so gut, deshalb war das jetzt nicht so schlimm. Jim hat eher 7-8 Songs gespielt, zumindest meine ich mich daran zu erinnern. Ein weiterer Umbau begann und ich hatte die Tür zum Backstage bereich im Auge und konnte sehen wie Samu (der Sänger und Gitarrist der Band) kurz raus kam vor der Show.

Unsere Sicht auf die Bühne war ganz gut. Die Vorfreude auf das Konzert stieg an und die Erwartungen an die Band wurden größer.

Die Show begann mit dem rockigen Song „Out of Tune“ von der aktuellen Platte. Mein erster Gedanke war „WOW – der Song ist LIVE soviel besser als auf der CD“. Die Stimmung war unfassbar gut, der Sound der Band, die Stimme von Samu haben das Publikum mitgerissen. Da musste man einfach mit feiern, hin und her schaukeln, die Arme Hoch reißen. Fotos und Videos sind bei mir komplett daneben gegangen, verwackelt, unscharf usw. deshalb kann ich euch leider keine Eindrücke zeigen.“Damn Silence“ folgte als nächstes, auch hier sollte die Stimmung nicht abreißen. Als „Sex and Cigarettes“ kam viel mir auf, das die Stimme von Samu mich LIVE fesselte. Mit „Forver Yours“ kam endlich eine alte Nummer, die ich so sehr liebe. Ich habe schon ein paar LIVE Versionen hören dürfen aber diese hier hat mich richtig mitgerissen, irgendwie war das eine ganz Magische Stimmung bei diesem Konzert, anderes als bei den Open Air Shows die ich bisher von Sunrise Avenue gesehen habe. Mit „Angels On A Rampage“ und „I Dont Dance“ folgten weitere Songs im Set. Ein Show – Highlight war, als die Disko Kugel auftauchte. Selbst die Ansage zu „I Dont Dance“ war ein Show Element, Samu verriet, er hätte einen Fehler im Leben gemacht, er ist Tanzen gewesen. Ich fühlte so mit ihm, es gibt nichts schlimmeres als Tanzen zu gehen und es nicht zu können. An dieser Stelle sollte ich erwähnen, getanzt wurde beim Konzert nicht! Ein Cover durfte nicht fehlen bei dieser Show und deshalb gab es „Gostbusters“ und danach folgte „Destiny“ Ein Cover Medley gab es auch noch und das war ziemlich gut. Osmo seine Stimme hat mich überrascht, so eine schöne Stimme. Die wundervolle Ballade „Stormy End“ hat mein Herz berührt. So ein schöner Song. Eine weitere Ballade folgte „Welcome to my Life“ – das ist eine Power Ballade die mich jedesmal umhaut. Der Song bedeutet mir so viel und deshalb musste ich an viele Momente denken, die mich berühren und die mich traurig aber auch glücklich machen. Genug, mit dem Herz-Schmerz-Songs, Zeit für „Fairytale Gone Bad“. Die Halle hat gekocht, alle haben gesungen und waren Test sicher. Die Stimmung war auf dem Höhepunkt. Um mich herum haben alle schief, schrill und laut mitgesungen. So viel zumindest nicht auf, dass meine Töne genauso schlimm waren. Trotzdem der Song war Mega! Es sah ganz danach aus als hätte die Band auch richtig viel Spaß. „Wonderland“ folgte und dann kam „Sweet Symphony“ dafür brauchte es nur eine Gitarre und Samus stimme. Zum nächsten Highlight des Abends kamen wir mit „Hollywood Hills“ und hier wurde eine Aktion des Fanclubs durchgeführt.Einige Leute bekamen einen Zettel mit der Zahl 130 000 drauf und das sollte hoch gehalten werden. Das soll ein Rätzel für die Jungs sein. So ganz verstanden habe ich es nicht aber ich habe einfach mitgemacht und auch einen Zettel hochgehalten. Die Blicke von der Band waren etwas verwirrt bzw, irritiert aber irgendwie fand ich das lustig. Nach der Nummer verschwanden die Musiker von der Bühne und es wurde um „ZUGABE“ geschrieben. Plötzlich kamen Sunrise Avenue zurück auf die Bühne und haben „Dream Like a Child“ gespielt. Das Konzert war nun zu Ende und ich muss sagen, es war richtig Toll. Die Stimmung war unbeschreiblich, richtig gut. Sunrise Avenue sind LIVE einfach sehenswert, auch wenn ich etwas bedenken hatte, ob mich das Konzert überzeugen kann aber diese bedenken waren ziemlich schnell verschwunden.

Die CD von „My First Band“ hab ich mir dann auch noch gekauft & Signieren lassen. Einer aus der Band hat mich dann angesprochen und mein Englisch ist nicht so gut aber er hat gesagt „You Like the Show?!“ Ich hab mich dann mit „YES“ gerettet. Mehr konnte ich auch einfach nicht sagen, weil es einfach die Wahrheit war. Tolle Band, super lieb. Haben sich noch Zeit für das Publikum genommen.

Vielen Dank für dein Interesse an meinen Bericht.

Hab eine gute Zeit.

Alles Liebe, dein K!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.