Sarah Connor,  Uncategorized

Classic Open Air „Let It Swing“ mit Sarah Connor

Berlin, Juli 2012

Jedes Jahr findet das Classic Open Air in Berlin am wunderschönen Gendarmenmarkt statt. Es gibt mehrere Konzerte in einer kurzen Zeit im Sommer und jedes Konzert bekommt einen anderen Themenabend. „Let It Swing“ heißt einer dieser Abende und nicht nur der Titel ist besonders auch der Stargast des Abends hat etwas besonders zu bieten, nämlich eine großartige Stimme. Es handelt sich dabei um die Stimme von Sarah Connor.

Die Karten für dieses Konzert habe ich über die Facebook Seite vom Classic Open Air gewonnen. Vorfreude und eine meiner liebsten Freundinnen teilten mit mir die Reise nach Berlin. Am Gendarmenmarkt angekommen, schauten wir uns um und überlegten wo Sarah Connor ankommen könnte. Es hat nicht lange gedauert da fuhr ein Auto an uns vorbei und dort saß eine Frau mit Braunen Haaren, einer Sonnenbrille im Gesicht und weiteren Menschen im Wagen. Wir sahen Sarah beim aussteigen und wie schnell Sie im Konzerthaus verschwunden ist. Zwei weitere Fans kamen dazu und wir unterhielten uns, irgendwann sind wir etwas essen gewesen. Später als wir zurück waren und wir von unserer ersten Begegnung mit Sarah berichtet hatten, kamen wir auf das Thema „Welche Kleidung hatte Sarah eigentlich an?“ – ein Trägerloses schwarzes Oberteil und einen kurzen Minirock, eine der Fans sah in diesem Momente eine Frau auf uns zukommen, dessen Kleidung passen könnte und sagte „So wie bei der da?“ – JA, so wie bei der Frau die in Begleitung einer Blonden Frau an uns vorbei ging. Es war Sarah zusammen mit einer Freundin, die grade in ein Lokal auf der anderen Straßenseite zu gingen. Keiner von uns konnte etwas sagen, wir haben diesen Moment nicht greifen können. Wir waren zu langsam und blieben einfach an der Bank stehen und warteten ab, was passieren würde. Die Zeit verging und als Sarah und Ihre Freundin das Lokal verließen kamen Sie bei uns an der Bank vorbei und wir sagten „Sarah… Sarah“ dann drehte Sie sich zu uns um und begrüßte uns. Wir baten Sie um ein Foto und das machten Sarah mit jedem von uns. Danach wollte Sie noch wissen ob wir Abends beim Konzert dabei sind. Selbstverständlich sind.Kurz bevor sie ging wünschte ich ihr noch ganz viel Spaß beim Auftritt. Dann ging sie und wir freuten uns wie bekloppt. Unsere Stimmung war ja die ganze Zeit über Gut aber nach dem Fotos war alles Perfekt. Ich sah durch Zufall das Sarah sich zu ihren Mädels vom Background auf die Wiese gelegt hat und dort Texte lernte.. Wir sahen irgendwann das sie mit Florian und ihrere ganzen Truppe aufgestanden ist und los gezogen ist. Wir sind in der Zeit auf die andere Straßen Seite gegangen um uns ein Eis zu kaufen. Das Eis in Berlin war wirklich Lecker. Als wir auf den weg waren zum Eingang des Classic Open Airs,sahen wir das die Absperrungen weg waren und man rein gehen konnte. Das machten wir auch. So bekamen wir einmalige Chance, Sarah beim Soundcheck zu sehen.Sarah war zwei mal zum Proben auf der Bühne, denn sie spielte mit zwei verschiedenen Bands, die auf der Bühne standen. Wo genau da der unterschied war, kann ich nicht sagen. Sarah winkte uns bei einem Song zu. Ich hab mich einfach nur gefreut das ich sie sehen konnte und das sie so gut drauf war. Der Soundcheck war in mehreren Teilen unterteilt. Es gab mehrere Bands mit denen Sarah zu unterschiedlichen Zeiten sang. Im ersten Teil spielte Sie ca. 2-3 Songs. Die Bühne war ziemlich hoch aus dem VIP Bereich (hier gab es die ersten Reihe Tickets, genau an der Bühne). Eine kleine Pause fand statt. Florian sahen wir auf dem Gelände, sprachen aber nicht miteinander. Als die Proben weiter gingen, waren wir weiter hinten und haben jeden Moment genossen. Nach dem die Proben beendet waren, verschwand Sarah mit Florian und ihren Background Sängerinnen.

(c) Kevin Bauermeister

Gegen 18:00/18:30 Uhr war offizieller Einlass. Vor Ort kamen weitere Sarah Fans zusammen. Das Konzert war nicht Ausverkauft und so hatten wir die Chance zusammen zu sitzen. Es gab einen ersten Teil des Abends, in dem spielte Sarah noch keine rolle. Die Musik die geboten wurde, war die Musik meiner Großeltern und hat mich nur mäßig begeistern können. Der Erste Part war vorbei und eine kurze Pause fand statt. Wir beschlossen uns nicht mehr hinzusetzten, so störten wir keine Leute, wenn wir uns leise unterhielten und sobald Sarah auf die Bühne kommt, würden wir uns einfach an die Seite der Bühne stellen. Die Show ging weiter und Sarah postete bei Facebook ein Foto von sich, im sitzen, in ihrem Glitzer Dress für den Heutigen Abend. Wir waren gespannt wie das Outfit auf der Bühne wirkt. Nach kurzer Zeit wurde Sarah Connor angekündigt und wir stellten uns an die Bühnenseite. Der Sound war an dieser Ecke ziemlich gut, sehen konnten wir Sarah ebenfalls gut. Der erste Song war „Minnie The Mooche“ und hat mich sofort gefesselt. Was für ein großartiger Song, wie krass ihre Stimme einfach klingt und wie mega dieser Orchestra Sound einfach ist. Mit der traurigen Ballade „Smilie“ ging es weiter. Dieser Song geht mitten ins Herz und mir wird bei diesen Balladen immer wieder bewusst wie sehr ich es liebe, wenn Sarah singt. Das ist wie Balsam für meine Ohren. Der dritte Song des Abends heißt „Bang Bang“ und wurde sofort zu einem Ohrwurm für mich. Ich hoffte, dass wir diesen Song noch ein paar mal hören würden, bei Konzerten von Sarah, die zum glück noch ausstehen. Der Vorletzte Song im Set heißt „Mad About A Boy“ und der hat mich beim Soundcheck schon umgehauen. Großartiger Darbietung. Am Ende des Songs hat Sarah auf Florian gezeigt und sah total verliebt dabei aus. Süß! Der letzte Song „Something’s Got A Hold on Me“. Was für eine Stimmgewaltige Nummer. Ich war überwältigt von diesem großen Finale. Der Abend war vorbei, eine Zugabe gab es nicht mehr. Zeit um nach Hause zu fahren.

Danke für dein Interesse an meinen Bericht.

Hab eine gute Zeit.

Alles Liebe, dein K!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.