Sarah Connor

Hohenberg Festival: Sarah Connor LIVE im Zirkuszelt

Tuttlingen, 19. Juli 2012

Mit insgesamt 5 Nummer 1 Hits, davon 4 in folge ist Sarah Connor eine der Erfolgreichsten Sängerinnen in Deutschland. Seit 2001 ist Sarah aus der Musiklandschaft nicht mehr weg zu denken. Mit dem letzten Album „Real Love“ (VÖ 2010) beweißt Sarah Connor das Sie mit ihrer Stimme auch heute noch das Publikum begeistert. Beim Hohenberg Festival in Tuttlingen können sich die Zuschauer von der LIVE Musikerin überzeugen mit alten Hits und vielen Soul Klassikern.

Das Konzert Gelände befindet sich auf einen Berg. Auf diesem Berg befand sich ein Zirkuszelt und vor dem Zelt gab es einige Buden, ein Kinderprogramm und jede Menge Stände mit Essen und Trinken. Die Organisation von Ort war leider nicht so Optimal. Morgens, als die ersten Fans auf dem Berg ankamen, war noch keine Absperrung aufgebaut. Später kam das Sicherheitspersonal und verwies uns vom Gelände ohne uns wirklich zu Informieren, wann und wo genau der Einlass statt finden wird. Um 16:00 Uhr wurden wir auf das Gelände gelassen. Vor dem Zirkuszelt wurde ein Zelt aufgebaut. Auf der einen Seite war der Einlass für das Publikum und auf der anderen Seite für Vertreter der Presse. Beide Eingänge wurden nur durch ein dünnes Band getrennt. Vor dem Zelt wurde gedrängelt und geschubst. Es war schrecklich. Der Einlass Situation verlief wie erwartet, unorganisiert. Der Höhepunkt war dann, das man sich drinnen nicht in die Mitte stellen durfte. Wir sollten uns an die Seiten stellen.Unfassbar, die komplette Organisation war ein schlechter Witz. Keiner stand wirklich zusammen, es verlief alles mehr als schlecht. Die Mitte wurde frei gehalten für Menschen mit Behinderungen. Das ist völlig Legitim aber man kann einen solchen Bereich besser kennzeichnen und absperren aber dazu müsste man sich im Vorfeld Gedanken machen. Ein paar Streifen auf den Boden zu kleben, reicht da meiner Meinung nach nicht aus.

Als Support Act kamen Nica & Joe auf die Bühne. Endlich begann dieser Abend mit Musik das Balsam für die Ohren war. Diese Stimmen und die Art wie Sie Weltbekannte Hits in einer Pop/Klassik Version verwandeln ist gigantisch. Der Klang der LIVE Qualität unterschied sich nicht zu der CD Qualität. beeindruckend. Nica & Joe haben erzählt. dass es ein neues Album ende des Jahres geben wird. Einen neuen Song spielten Sie schon einmal vor ab. Das Spiel mit dem Publikum verlief toll, hier und da sprachen Sie mehr vor einem Song und Sie blickten den Leuten direkt in die Augen. Ein kleiner Umbau fand statt.

(c) Kevin Bauermeister

Pünktlich um 20:00 Uhr kam die Sarah Connor Band auf die Bühne. Der ganze Stress vom Einlass war wie vergessen. Sie kam auf die Bühne und das Publikum völlig aus dem Häuschen. Der erste Song des Abends war „BOUNCE“ in einer Jazzigen Version. Jetzt zählte nur noch dieser Augenblick, alles andere war vergessen. Es gab zahlreiche Pressevertreter, die vor uns Standen. Das war schon Krass, wie viele sich in diesen kleinen Graben drängelten. Nach der Begrüßung erzählte Sarah wie Kuschelig Sie es im Zelt findet und das Sie bedenken hatte es könnte etwas kühl werden. Das was natürlich unbegründet. Mit „LEAVE WITH A SONG“ ging es weiter. Diese Nummer macht mich glücklich und so viele andere Menschen auch. Die Stimmung war super, die Menschen hatten gute Laune und feierten gemeinsam mit Sarah diesen wundervollen Abend. Der erste Soul Klassiker des Abends war „SON OF A PREACHER MAN“ und schon hier sah man wie glücklich Sarah auf der Bühne wirkte. „SKIN ON SKIN“ bot die erste Ballade im Set. Bevor Sie den Song spielte, erzählte Sarah wie schön sie es im Zelt fand und wie gut ihre Band und wir Fans hier rein passten. Ein kleines lächeln spiegelte sich in ihrem Gesicht wieder als Sie das sagte. Die Version von „Skin On Skin“ ist so gefühlvoll und stimmgewaltig. Mit einem Song aus dem letzten Album „Real Love“ ging es weiter „STAND UP“ und der Sound begann und Sarah wollte das wir klatschten. Soweit ich das mitbekam haben alle mit gemacht, das war Fantastisch.“Put Your HANDS UP“ forderte Sarah mitten im Song das Publikum auf.

(c) Kevin Bauermeister

Der nächste Soul Klassiker war an der Reihe „YOUR PRECIOUS LOVE“ und diesmal sang Sarah diesen Song im Duett mit ihrem Gitarristen Torsten Goods. Mir fehlte der Background Sänger Troy ab dieser Stelle, seine Stimme war einfach Traumhaft.Wenn wir schon bei Klassikern sind, machen wir weiter mit „I HEARD IT THROUGH THE GRAPEVINE“ – was für ein Song! Ich liebe diesen Song und könnte jedes mal vor Freude komplett austicken wenn er kommt. Leider hatten wir nicht so viel Platz um zu Tanzen aber das machte nichts, das was wir an Platz hatten, reichte aus um zu zeigen wie großartig diese Nummer ist. Noch ein Soul Klassiker durfte nicht fehlen. „GET IT RIGHT“ die Stimmung blieb weiterhin ganz weit oben. Mit der nächsten Ballade „LIVING TO LOVE YOU“ ging es weiter. Zu beginn des Songs erwähnte Sarah, dass Sie ihren Text nun immer mit auf die Bühne nimmt und hätte Sie gewusst, dass dies so viel besser sei, hätte Sie das schon früher gemacht. Aus unseren Reihen hörte Sie „Ja, ja“ und sah uns an und meinte „Als ob Ihr immer die Texte kennt, manchmal teste ich euch auch nur und ihr singt einfach mit“. In der Regel singen wir dann einfach den richtigen Text mit. Sarah meinte dann noch „Der Song ist für EUCH“. Die erste Zeilen verging und wir holten alle unsere Feuerzeuge raus und hielten diese hoch. Mitten im Song meinte Sie dann „GEIL FEUERZEUGE, dass habe ich lange nicht mehr gesehen“ und machte dann ganz normal weiter mit der Ballade. Am Ende sangen wir Fans für Sie und Sarah bekam tränen in den Augen, wischte diese weg und bedankte sich bei uns. Sie trank einen schluck Wasser uns gab einem Fan die Flasche und der Fan teilte mit den Fans um Sie herum das Wasser. Zurück am Mikro meinte Sarah „Ihr sagt mir bescheid, wenn meine Hose reist?“ Natürlich! Mit dem Song CRANZY ging es weiter. Die Großartige Stimmung im Zelt sorgte dafür, dass mir der Song richtig gut gefiel. Ein Kuscheltier lag auf der Bühne, sah ob diesen auf und von ganz hinten riefen Fans “ UNBELIEVABLE“ verstanden hat Sarah „Gratuliere Bob?“ dann sah Sie sich das Kuscheltier in ihrer Hand an und meinte „Der ist ja Süß, von wem ist der den“ und zeigte auf ein Fan, dieser Fan hatte den Teddy auf die Bühne geworfen. Sarah meinte dann „Ich habe grade von hinten ein Zeichen bekommen, ich soll den mal Aufheben“ und dann guckte Sie zu uns und die Fans von ganz hinten riefen wieder UNBELIEVABLE – wir riefen ihr das auch zu aber Sie verstand es nicht und fragte stattdessen ob das Kuscheltier schon einen Namen hatte. Zwei Mädels hatten Blumen für Sarah dabei und diese Fans kannte Sarah auch Namentlich. Sie nahm die Blumen und erwähnte, dass letzte Woche nur eine von den beiden dabei war, weil die andere lernen musste.Dann riefen die Leute von ganz  hinten wieder „SARAH“ –  Sie guckte und meinte „Ja“, dann brüllte eine  „Unbelievable“. Sarah meinte „Schrei mich mal nicht so an. Unbelievable hab ich nicht dabei. Der ist ja schon Asbach Uralt“. Dann riefen alle etwas Durcheinander und das verstand sie nicht mehr. Mit „BANG BANG“ wurde die Show fortgeführt. Was für ein Song. Für mich ein Highlight der Show. Ein Absoluter Ohrwurm!Nach Bang Bang ging es mit einem Song weiter der für mich das nächste Highlight ist – „RODEO“ – dieser Song ROCKT“ Die Stelle an dem Mädels gegen Jungs singen ist ziemlich Hart. Es sind einfach immer viel zu wenig Männer vor Ort und meine Stimme geht leider immer unter aber ich geb mir trotzdem immer sehr viel mühe besonderes laut bei „Eh Oh Eh Oh“ zu sein. Stimmgewaltig ging es mit „SOMETHING’S GOT A HOLD ON ME“ weiter. Die Stimmung war aber auch nicht klein zu kriegen. Ich hab ja schon darauf gewartet, das die Leute weniger Gas geben, doch da irrte ich mich gewaltig. Nun ging es schon zum Letzten Song. „FROM ZERO TO HERO“ – Sarah Fragte bei dem Song ob wir die Nummer noch kennen würden. Selbstverständlich kennen wir diesen Hit noch. Die letzte Nummer vor der Zugaben wurden mit „I BELIEVE IN YOU“ eingeleitet. Der Song bedeutet mir so viel. Es tat so gut, die Nummer mal wieder zu hören. Am ende des Songs verabschiedete sich Sarah von uns. Sie ging und Winkte dem Publikum noch einmal zu und verschwand. Das war noch nicht das Ende, dass wussten wir weil wir kurz vor dem Konzert die Set-Liste einsehen konnten. Das Publikum forderte eine Zugabe.

(c) Kevin Bauermeister

Sarah kam raus und es entstand die Situation, dass sich Fans einen bestimmten Song wünschten für die nächste Show im August in Bad Bergzabern. Sarah versprach „Love Is Colorblind“ mit ins Set aufzunehmen. Dann begann „FROM SARAH WITH LOVE“ wir Formten unsere Hände zu Herzen. „COLD AS ICE“ und Sarah konnte teilweise den Text nicht mehr. Hockte sich vor uns und hielt uns das Mikrofon hin. Wir kannten den Text und retteten Sie durch die Nummer. Dieser Song war das perfekte Ende für diesen großartigen Abend. Ich habe durch einen bekannten, die Set-Liste erhalten. Draußen wurden wir gebeten ein kurzes Interview zu geben. Taten wir auch, ohne zu wissen was daraus wird.

What A Night!

Danke für dein Interesse an meinem Bericht.

Hab eine gute Zeit.

Alles Liebe, Dein K!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.