EWIG

EWIG mit Jeanette Biedermann geben Exklusiv Konzert in Wolgast

Wolgast, Juli 2015

Die Bühnen sind kleiner geworden als noch vor 10 – 15 Jahren bei Jeanette Biedermann, dafür ist der Kontakt zum Publikum ordentlich gewachsen. Musik ist und bleibt eine Liebe im Leben von Jeanette und das beweist die Sängerin und Schauspielerin mit ihrer neuen Band EWIG und dessen zweiten Album INDIANEREHRENWORT. Ganz exklusiv vor rund 100 Menschen in einer Art Biergarten die zu einer schnuckeligen Pension gehörte fand das Konzert statt.

Ein Konzert im Biergarten klingt ungewöhnlich und genau das war es auch, wo sonst steht plötzlich eine kleine Bühne und davor ein paar Bierbänke und Tische. Die Location war toll. Es gab ein kleines magisches Feeling.

Bevor das Konzert losgehen sollte, hatten wir noch ein wenig Zeit um in der Pension einzuchecken. In einem Raum neben dem Check In Schalter saß die Crew und die Band EWIG beisammen. Sie sahen uns und haben gewunken. Kurze Zeit später stellte sich heraus, das dass komplette Team im selben Hotel untergebracht war wie wir. Nach dem wir Eingecheckt waren gingen wir in den Biergarten. Noch vor dem Konzert fand auf der Bühne ein Interview mit EWIG statt. Ein Berliner Moderator stellte einige Fragen und so lernte das Publikum die Band EWIG hier und da noch etwas besser kennen. Das Spektakel ging eine gute halbe Stunde, viel mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, da das ganze Interview gefilmt wurde. Kurz vor dem Auftritt erfuhren wir das die Besetzung und die Art des Konzertes bisher noch nicht dagewesen waren und das es ein schöner Abend werden wird. Eine kleine Anekdote vom Soundcheck wurde zum besten gegeben. Mitten in einem Song sah Jeanette eine Katze vorbei kommen und widmete sich dem Tier. Der Text wurde kurzerhand angepasst und Jeanette versprach, sollte die Katze erneut auftauchen, würde Sie sich etwas zurücknehmen.

Alle machten sich bereit auf der Bühne und nach ein paar kleineren Checks konnte das Konzert los gehen. Schon zum ersten Song des Abends erzählte Jeanette, das dieser Song die erste EWIG Single war und das man auf sein Herz hören sollte, den das ist ja bekanntlich immer ein Schritt weiter und schon wurde „EIN SCHRITT WEITER“ gespielt.
Mein Kopf schaltete sich aus und ich war sofort gefesselt von der Musik und dem Sound. Der Applaus am Ende war ihnen sicher. Total verdient. Der nächste Song war „INDIANEREHRENWORT“ und dazu erzählte uns Jeanette das Sie findet in unserer aktuellen Zeit wird alles mit Verträgen geregelt aber ein Wort ist nicht mehr viel Wert außer es steht irgendwie auf Papier. Es herrschte eine ganz eigene Stimmung im Biergarten, es wurde geklatscht und geschunkelt, angemessen, so das es zur Musik passt. Damit die Menschen wussten wer auf der Bühne sich befand, stellte Jeanette die Herren vor. Christan warf nach kurzer Zeit die Worte „Wahre Helden“ in die runde und sorgte so für eine passende Überleitung zum nächsten Song. Der Song „WAHRE HELDEN“ berührte mich zu tiefst. Es gibt Menschen die leisten so unglaublich viel aber man sieht sie nie im Rampenlicht. Als nächstes folgte eine live Premiere und der Lieblingssong der Sängerin „BIS AUFS BLUT“ handelt davon das man in einer Beziehung steckt und sich fragt „Trenne ich mich nun? oder bleibe ich bei dir?“ Nur wenn man die Abgründe kennengelernt hat, weiß man das Glück zu schätzen. Die Botschaft des folgenden Songs „1 MIT DIR“ ist sehr berührend. Es geht darum, das man am Abgrund steht und an einem Punkt angekommen ist, wo man einfach nicht hin wollte und dann spricht die innere Stimme zu dir selbst und erinnert dich daran wer du eigentlich bist bzw. warst und das du wieder eins mit dir werden kannst. Nach so viel schwerer Kost kommen wir zu einem leichteren Sing. „EIN SOMMER IN BERLIN“ sollte ursprünglich „Ein Sommer in Wolgast“ heißen aber das wurde schwierig, ein Reim auf Wolgast zu finden, schien dann doch nicht so zu klappen. Ersatzweise machte Jeanette auf der Bühne eine Art Schlager aus den Zeilen „Ein Sommer in Wolgast – Wir geben Vollgas“ – Jörg unterbrach Jeanette dann im Song und erklärt, dass Sie auf die Idee nicht früh genug gekommen sind und das wir nun die Album Version hören würden. Um den Song eine angenehmere Ankündigung zu verleihen sprachen die drei noch von Berlin und das dort das Meer fehlen würde. Jeanette erkundigte sich dann nach das Wohlergehen der Zuschauer. Es ging dem Publikum ganz gut. Jörg erzählte das sich die Band gefragt hat ob man in so einer Farbenfrohen Runde einen lauten Song spielen könnte. Christian meinte dann „Nein“ und Jörg wiederum entgegnete dann „Wir haben uns umentschieden….“ am Ende dieses kleinen Gesprächs landeten die beiden beim Thema Sex! Ich habe keine Ahnung wie dieses Gespräch zustande gekommen ist aber ich war ein wenig froh als es endlich wieder Musik auf die Ohren gab. „KRAFTWERK“ wurde mit einem langen INTRO zum absoluten Highlight des Abends. Mit „UNSER HIMMEL“ aus dem ersten Album „WIR SIND EWIG“ ging der Abend weiter. Nach dem Song wurde auf der Bühne über Dialekte gesprochen und das Beispiel Sachsen genannt. „No“ würde dort „Ja“ heißen. Ein kleinen Privaten Einblick bot Jeanette als Sie erzählte das Jörg und Sie sich einige male falsch verstanden hatten zum beginn ihrer Beziehung. „Willst du mit mir gehen?“ – „no“ – NEIN? Die Anekdote war ziemlich Lustig allerdings passte die Überleitung zum nächsten Song nicht. Der Song wird in einer großen TV Produktion von Steffan Raab zu hören sein und heißt „EIN GESCHENK“. Hier und da hat Jeanette den Text nicht mehr gewusst und Jörg konnte ihr aushelfen. Auf einem Konzert darf das passieren. Als letzten Song gab es „ICH BIN ZUHAUSE“ und dieser Song ist auch für all die treuen Seelen die immer wieder zu den Konzerten kommen und die EWIG damit unterstützen.

Natürlich gab es eine Zugabe vorher bedankten sich die Musiker noch bei vielen Menschen die dieses exklusive Konzert möglich gemacht haben. Dieser Abend wurde mit „LEBEN WIR“ und „WIR SIND EWIG“ beendet.

Nach dem Konzert wurden noch CD’s verkauft, Fotos gemacht und Autogramme geschrieben. Ein paar liebe Worte wurden noch gewechselt und dann wurde es Zeit zu gehen. Später am Abend sahen wir die Band und die Crew noch draußen vor dem Hotel. Wir wünschten uns gegenseitig eine „Gute Nacht“ und am nächsten Morgen begegnete man sich beim Frühstücken. Schon wenige Stunden später sollten sich unsere Wege erneut kreuzen, beim Fest in Berlin.

Danke für dein Interesse an meinen Bericht.

Hab eine gute Zeit.

Alles Liebe, dein K!



Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.