Andreas Bourani

Travemünder Woche: mit Pop Poet Andreas Bourani

Lübeck -Travemünde 26 Juli 2012

Mit seinen Texten und seiner Stimme macht der Pop Poet Andreas Bourani auf sich aufmerksam. Hits wie „Nur in meinem Kopf“ gelangen ins Radio und formen Ohrwürmer bei den Zuhörern. Mit dem Album „Staub und Fantasie“ gelang Andreas Bourani ein Meilenstein aus Poetischen Texten und wundervollen Melodien. In Travemünde stellte der Sänger seine LIVE Qualität unter beweis.

In Travemünde angekommen, bemerkten wir dass die Bühne direkt am Wasser gelegen war. Traumhaft schön. Die Bühne war nicht zu groß und nicht zu klein. Wir gingen einmal um die Bühne herum, dort waren WC Häuschen und wir bemerkten einen großen Bus mit Berliner Kennzeichen. Im Bus sah Mexxy, dass Julius vorne saß und als er Ausstieg drehte ich mich grade um, so dass wir uns kurz begrüßten Neben der Bühne gab es eine Wiese auf die der Bus zusteuerte, um besser die Instrumente ausladen zu können. Wir gingen zurück zur Bühne und konnten von dort aus alles wunderbar beobachten. Zeit für etwas Entspannung vor der Show. Die Bühne wurde mit den Instrumenten bestückt und wir sahen uns das ganze mit etwas Distanz an. Wir wollten uns den Soundcheck ansehen, in der Hoffnung das Andreas dabei sein wird. Die Band begonnen mit einem Soundcheck und spielten „Nur in meinem Kopf“ und „Eisberg“. Eigentlich hätten wir auch singen können, text sicher sind wir. Die Jungs verließen die Bühne wieder und alles war leer. Ich nutze die Gelegenheit mir den Tagesplan anzusehen, der an der Bühne aus hing, Nach dem ich mir den Plan angesehen hatte und zu Mexxy zurück gegangen war, sagte sie mir das Andreas grade auf der Bühne war und dann wieder Verschwunden sei. Ich hab ihn gar nicht gesehen. Sie hatte ihm gewunken aber das hatte er wiederum nicht gesehen. Kurze Zeit später begann der Soundcheck mit Andreas Bourani und Band. Es wurde „Eisberg“ und „Nur in meinem Kopf“ zusammen mit der Band gespielt, dann gab es noch die Keyboard Version von „Eisberg“ nur mit Andreas. Die Version von „Eisberg“ nur am Keyboard ist so zauberhaft. Ein paar Zuschauer hat der Soundcheck angelockt. Eine Frau hat noch ein Autogramm von Andreas bekommen und dann verschwand er. Da wir wussten, dass jetzt nicht mehr viel passieren würde, zogen wir los und gingen hinter die Bühne zum WC Häuschen, vor dem ich auf Mexxy wartete. Ich blickte so vor mich hin und plötzlich sah ich Andreas auf mich zu kommen. Kurz bevor er bei mir war, sagte er voller Freude „Keeeeeeeevin“ und die Leute schauten uns an. Ich sagte dann mit der gleichen Freude in der Stimme „Anndreeeeaaaas“ und wir umarmten uns. Er erkundigte sich dann nach Mexxy und ich signalisierte ihm, dass Sie sich auf dem WC befindet. Kurz sprachen wir über Unheilig und das wir am nächsten Tag in Hannover dabei sein würden. Andreas verabschiedete sich dann, weil er noch Schwimmen gehen wollte bevor er in 60 Minuten zu Interview Terminen müsse. Andreas meinte dann, wir quatschen später weiter. Einige Mädels, die in der nähe saßen schauten mich etwas komisch an aber das ignorierte ich. Mexxy kam zurück und ich erzählte Ihr was passiert sei. Wir zogen los und besorgten und etwas zum Mittag und schlenderten dann gemütlich zurück zur Bühne.

Der erste Support Act kam auf die Bühne, machte einen kurzen Soundcheck und dann ging es auch schon los. In der ersten Reihe standen ca 10 Menschen, weiter hinten waren Bänke aufgebaut, dort saßen noch ein paar Menschen. Es tat mir leid, dass hier so wenig Menschen waren. Ich sah Arne vom Strand wieder kommen. Mexxy meinte noch zu mir, er sieht Nass aus. Das fand ich auch. Kurze Zeit später kam Julius wieder. Julius hatte allerdings nicht so viel an wie Arne. Er ging dann auch zügig zum Hinteren Bühnen teil. Die Band auf der Bühne spielte noch eine weite weiter und machten dann eine Pause. Die Band spielte dann irgendwann weiter und eine weitere Freundin von uns kam hinzu, Frau M. Endlich sahen wir uns wieder. Der Support Act war fertig und verschwand. Ein zweiter Support Act kam auf die Bühne Die zweite Vorband bestand ebenfalls aus zwei Leute, einem Sänger und einem Gitaristen. Die beiden spielten nicht besonderes Lange. Was aber Toll war der Sänger kam zu uns ins Publikum und hat mit uns gesungen. Seine Musik war toll. Dann waren die beiden aber auch fertig mit ihrem Programm und Andreas wurde angekündigt.

(c) Kevin Bauermeister

Die Band kam auf die Bühne und das „Intro“ setzte ein und der erste Song des Abends war „ZUSAMMEN UNTERGEGANGEN“ und ich freute mich auf eine weitere Runde mit Andreas Bourani und Band. Die Stimmung war gant nett, es war leiser als sonst aber das konnte sich noch steigern. Es war recht gut besucht, hinter uns waren einige Menschen und an den Seiten standen auch viele Leute. Mit dem Song „GLÜCK“ wurde die Show fortgesetzt. Der Song regte mich zum nachdenken an. Ich war einfach dankbar, in diesem Moment, genau dort zu stehen, wo ich es tat. Ein Song, der vielen aus dem Radio bekannt sein dürfte kam als nächstes „EISBERG“. Der Text ist so toll und es bringt so viel Spaß mit zu singen. Andreas nutzt die komplette Bühne aus, steht an allen Ecken und Enden, so dass wirklich alle etwas von Ihm haben. „SICHER“ bevor Andreas diesen Song sang, sagte er noch etwas dazu. „Du bist dir Sicher, das ist dein weg nach Haus.“ – diese Zeile im Text hat mich total bewegt an diesem Abend. Die Texte von Andreas bringen mich sehr oft zum nachdenken, nicht nur wenn ich die Platte zu Hause höre auch wenn ich bei einem Konzert von Ihm bin, so wie beim nächsten Song „SO LEICHT SO SCHWER“ – eine starke Kraftvolle Ballade.Die mich mitten im Herzen traf. Mit dem Song „EDEN FÜR DICH“ ging es weiter und ich konnte mich ganz bewusst auf dieses Konzert einlassen. Plötzlich mochte ich diesen Song, obwohl das sonst nicht der Fall war. Wir jubelten Andreas zu und waren sicherlich sehr laut dabei. Das war nicht weiter schlimm, weil wir so für unsere eigene gute Stimmung sorgten. Der nächste Song war für alle verliebten „FREMDER PLANET“ und ich liebe diesen Song. Der ROCKIGE Sound und es macht so viel Spaß diesen Song zu Feiern. „MIT DER ZEIT“ ist für mich der Song, meiner Geschichte. So vieles verbinde ich mit diesem Lied und so oft erinnert er mich an das was passiert ist. Sehr Emotional, sehr Hart diesen Song zu hören. Als Andreas sich auf den Bühnen rand setzte, da hielt ich die tränen zurück. Dann stand er auch und ging zwischen der Bühne und der Absperrung lang und stellte sich vor den Leuten und gab ihnen die Hand. Zeit für ein großartiges Cover von Adel „ROLLING IN THE DEEP“ – das bekannte „Oh Yeeeeeeeeaaaaahhhhh“ darf vor diesem Song nicht fehlen. Dieses kleine „Wir singen alle zusammen“ – Spiel haben alle mitgemacht. Toll! Andreas meinte darauf hin nur, Ihr macht auch jeden Scheiß mit. Klar wieso auch nicht?Rolling in the Deep konnten wirklich alle mit singen. “ Ich kann in drei Sekunden, die Welt erobern, den Himmel stürmen und in mir Wohnen….“ – wenn diese Zeilen einsetzten ist es an der Zeit für „NUR IN MEINEM KOPF“. Das Publikum kannte natürlich diesen HIT und hatten mega viel Spaß. Andreas sprang über die Bühne wie ein Wirbelwind. Nun wurde auch schon der letzte Song des Abends angekündigt. Andreas erzählte die Geschichte hinter diesem Song. Es geht darum, dass Andras nach Berlin kam und dort durch einen gemeinsamen Freund Julius Hartog kennen gelernt hat. Zusammen haben Sie den Song „WUNDER“ geschrieben. Durch dieses kennen lernen in Berlin, entstand dann die komplette Platte. Ich habe mir gedacht, bei dieser Show halte ich ein Plakat hoch auf dem stand „Ihr seid mein Wunder“. Ich wollte mich damit einfach bedanken für die schöne gemeinsame Zeit. Der Song ist einfach wundervoll und von der ersten bis zur letzten Zeile sang ich überglücklich mir. Es war so Toll. Andreas verschwand mit der Band von der Bühne und das Publikum forderte eine Zugabe. Diese sollten wir bekommen mit dem Song „FRIEDEN“ und ich konnte gar nicht fassen, dass dieser tolle Song wieder auf der Set-Liste stand. Frau M stand neben mir und fing an zu weinen. Ich nahm Sie in den Arm und Andreas Lächelte Sie an. Gemeinsam genossen wir diesen wundervollen Song. Am ende des Songs bedankte sich Frau M bei mir aber das war nicht Nötig. Es war für mich Selbstverständlich, Sie in meinen Armen zu trösten. Ich nutze die Gelegenheit und hielt mein Schild, diesmal die Rückseite hoch auf der stand „Andreas ich möchte dein Handtuch“ – dass er laut vorgelesen hat. Er meinte dann „hast du keine Handtücher zu Hause?“ Ich grinste und sagte „Nöö, habe ich nicht “ – Andreas fragte dann ob ich ein sauberes oder benutztes Handtuch haben wollte. Oh mein Gott! Das wurde langsam Peinlich aber wenn schon das benutze. Also wischte er sich das Gesicht noch einmal am Handtuch ab und gab es mir. Dann legte Andreas mit „DU UND ICH UND SIE“ los und wir sangen und feierten noch mal gemeinsam. Was für ein schönes Ende für diesen schönen Abend. Die Band wurde vorgestellt und bevor Julius an der reihe war, spielte die Band kurz „Allein Allein“ und dann war Schluss. Die Jungs stellten sich noch einmal zusammen. Verbeugten sich vor dem Publikum und dann verließen Sie die Bühne. Julius Winkte noch einmal und verschwand.Andreas setzte sich ans Keyboard und spielte „EISBERG“ in der ganz ruhigen Version. Das Konzert ging ca. 90 Minuten. Andreas kündigte an, dass er gleich noch für Fotos und Autogramme nach vorne kommen würde. Die Menschen masse löste sich auf. Wir bleiben zusammen. Freuten uns über diesen Tollen Abend.

(c) Kevin Bauermeister

Mittlerweile war es 23:00 Uhr und wir hätten eigentlich um 23;24 Uhr die Bahn nehmen sollen. Zum Glück bot Frau M uns an, uns zum nächsten Bahnhof zu bringen, wenn wir alle bei Andreas gewesen sind. Das war unsere Rettung. Es standen wirklich eine menge Leute an um mit Andreas zu reden, Fotos zu machen oder sich etwas unterschreiben zu lassen. Er kam schnell raus und begann sofort. Ich hätte so gerne eine Set-Liste haben wollen aber das Sicherheitspersonal wollte uns keine geben. Julius befand sich auf der Bühne und Frau M und ich sind zu ihm gegangen. Ich hab ihn gefragt ob ich eine Set Liste haben könnte. Er hat mir eine abgemacht und gegeben. Dafür bedankte ich mich bei ihm. Wir machten noch ein Foto. Mexxy war auch hinzu gestoßen. Wir unterhielten uns noch eine weile. Die Zeit verlief und unsere Zug Alternative schmolz langsam dahin. Frau M bot uns an, dass Sie uns nach Hamburg bringen würde. Das war total Lieb und unsere Rettung. Wir stellten uns in die Schlange und lernten Paulina kennen, die heute Geburtstag hatte und 12 Jahre als wurde. Mexxy sprach mit Andreas und er sang Happy Birthday für Paulina und nahm Sie in den Arm. Die Menschen die noch da waren kamen bei Andreas dran. In der zwischen Zeit hat Julius uns noch weitere Set-Listen gebracht. Wir machten noch ein Gruppen Foto mit Andreas vor der Bühne. Das sah toll aus. Zum Abschluss umarmten wir uns noch und dann verschwand Andreas. Wir wollten zum Auto von Frau M und mussten an den Tour-Bus vorbei. Andreas stieg grade ein und ich erfuhr noch, dass Andreas meinen Bericht aus Berlin gelesen hat. Interessant!

Danke für dein Interesse an meinen Bericht.

Hab eine gute Zeit.

Alles Liebe, dein K!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.