BLUE

BLUE ARE Back: Roulette Tour 2013 in Osnabrück

Osnabrück 29.05.2013

Die Gruppe BLUE feiert ein Comeback nach 10 Jahren wurde dieses Jahr das Album Roulett veröffentlicht. Mit dem Album ist die Band zur Zeit auf Tour und macht im Rosenhof in Osnabrück halt. Zuvor haben BLUE schon Konzerte in Hamburg und Berlin gespielt.

Der Rosenhof in Osnabrück ist eine tolle Location. Der Einlass verlief diesmal nicht so Ideal aber vielleicht gehörte das einfach zu einem Boy-Band-Konzert dazu. Hamburg und Berlin verliefen auch alles andere als Ideal. Meine Freundin und ich konnten Plätze an der Seite, in der zweiten Reihe ergattern. Das war schön. Die Show ging um ca. 20:30 Uhr los und der Ablauf war wie bisher schon. Der Nebel setzte ein und ein Mann vom BLUE – Team kam auf die Bühne und sammelte die Mirkos ein und nahm sie mit nach hinten. Die Band der Jungs kam auf die Bühne und machte sich bereit. Sie fingen an mit einem Intro und es ging los, das die Leute sich freut und das etwas Stimmung in dem Club aufkam. Nach dem die Jungs endlich auf der Bühne standen war die Stimmung ganz gut. Es Kochte nicht so heftig wie in Berlin oder Hamburg aber schlecht war die Stimmung auch nicht. „Sorry Seems To Be The Hardest World“ der Hit den die Jungs mit Elton John zusammen hatten, war der erste Song des Abends. Elton John war natürlich nicht vor Ort und er wurde auch nicht eingespielt aber das machte nichts. Der Song war trotzdem wunderschön. Es war trotzdem etwas seltsam das sie mit einem ruhigen Song begonnen haben. Man würde jetzt erwarten, es müsste nun mit einer schnelleren Nummer weiter gehen, doch das passierte nicht. „Breathe Easy“ eine der schönsten Balladen, die es auf dieser Welt gibt, wurde als zweites Ausgewählt. Eine Ballade nach der anderen und trotzdem war das etwas ganz besonderes, weil es so ungewöhnlich ist, das man mit einer Ballade beginnt. Mit dem dritten Song des abends kamen wir zu einem gute Laune Song. Sommerlich und so gar nicht zum Wetter passend „You Make Me Wanna“. Die Stimmung im Rosenhof wurde immer besser auch wenn sie immer noch nicht an Berlin oder Hamburg ran kam. Doch das machte nichts, weil die meisten Menschen, die vor Ort waren, nicht wussten, wie viel besser die Stimmung in Hamburg und Berlin war. Es ging schließlich um diesen Moment und der war toll. Das ist alles was zählt. . Nun kam der erste Song vom Comeback Album Roulette: „Break My Heart“. Dieser Song gehört mittlerweile zu meinen Persönlichen Lieblingssongs, der Sound ist einfach genial und der Text geht mir nicht mehr aus dem Ohr. Wahrscheinlich geht es den anderen Besuchern genauso. Nun kommen wir zum Accousitc Part. Die Jungs haben sich auf ihre Stühle gesetzt. Ihr Gitarrist Ben saß neben BLUE und es wurde ein kleiner Witz gemacht. Die Jungs meinten, sie schicken Ben bald zu einer anderen Boy Band und zwar zu One Direction. Nun begannen die Vier mit ihren drei Accoustic Songs. „Best in Me“, „Treat me Like A Fool“ & „Long Time“. Diese vier Männer auf der Bühne haben etwas das man mit Geld nicht bezahlen kann. Stimmen und das merkte man bei diesen Parts ganz besonderes .Ein Song durfte natürlich nicht fehlen. Wenn man schon beim ESC mit macht und somit sein Comeback startet, dann muss man diesen Song auch mit auf Tour nehmen und das taten die Jungs von BLUE auch „I Can“ zwar war die Version etwas anderes aber das tat dem Song keinen Abbruch. Als der Song zu Ende war verschwanden die Jungs von der Bühne. Duncan knöpfte sein Hemd schon halb auf der Bühne auf aber man konnte nicht viel erkennen b.z.w sehen. Es ging nach einem kurzen Moment weiter. Einer der bekanntesten Songs wurde gespielt. Die aller erste Single der Jungs „All Rise „ und gleich im Anschluss spielten sie „Too Close“ & „Fly By“. Die Stimmung war gut. Es wurde getanzt und gejubelt. „Bubblin“ gehört zu diesen Songs, wo man nicht still stehen konnte. Beim nächsten Song mussten alle mit singen und das hat total gut geklappt. Die Jungs haben so gerockt bei der nächsten Nummer, das ist der Wahnsinn. Anthony hat sogar ins Publikum gefasst und mir die Flosse gegeben. Das war so Cool. Ehrlich, da war ich erst mal total Sprachlos. Ich schaute meine liebe Freundin nur an und sie mich und ich dachte, wir haben nur heute Nacht und es ist so schön auf diesem Konzert mit ihr zu sein. „Weve Got Tonight“ ist mit Abstand einer der Besten Nummern die ich in diesem Jahr gehört habe. Der Song rockt und macht gute Laune. Um runter zu kommen wurde nun mit dem Publikum gesprochen. Der größte BLUE Fan wurde gesucht und auch gefunden. Ihm wurden zwei Fragen gestellt. Die erste Frage wurde Falsch beantwortet und die zweite frage war dann aber richtig. Die Antwort der zweiten Frage war der Song der als nächstes gespielt wurde. Eine ruhige Ballade die wunderschön war. „Guilty“ Lee saß vor uns und ich hatte das Gefühl, das er mit seinen Tränen kämpfen musste. Immer wieder wischte er sich etwas aus den Augen. Ein sehr Emotionaler Moment wie ich finde. Gesanglich war er trotzdem immer vollkommen da und genauso gut wie immer. Mit dem Song „If You Come Back“ ging es weiter und hier bauten die Jungs eine Überraschung ein. Sie Spielten einen Song von Justin Timberlake „Mirrors“. Der Kino Film Schlussmacher ist vielen ein Begriff den der Song „Hurt Lovers“ von BLUE war der Titelsong des Films und dieser Song durfte auf keinen Fall fehlen. Als BLUE diesen Song spielten kamen mir fast die Tränen. Ein Passender Song zum Abschied war „Curtain Falls“. Nach diesem Song verschwanden die Jungs und wir bekamen hinter uns ein oder zwei Stark angetrunken Damen. Diese Damen wollten zwischen mir und meiner Freundin, doch wir ließen sie nicht durch. Wir gehörten zusammen und wir blieben auch zusammen. Tut mir Schrecklich leid wenn man nicht sehen kann aber dann muss man eben früher da sein oder weniger Trinken um sich in Stimmung zu bringen. Die Show ging weiter mit der neuesten Single der Jungs “Without You“ und bei diesem Song sah Lee mich an und lächelte. Er zeigte auf mich mit dem Daumen nach oben. Vermutlich mochte er, das ich mit sang. Oder ob es daran lag, das es mein drittes Konzert der Tour war oder einfach das ich mit machte. Ganz egal… Es folgte „Sex on Fire“ und wir machten Party zusammen. Leider versuchten die Damen immer wieder sich zwischen uns zu drängeln und irgendwann fingen sie sogar an uns auf die Rücken zu hauen. Reden brachte da leider nichts. Es war einfach lästig mit diesen nervigen Damen. Ignorieren half nur bedingt etwas. Wir wurden immer wieder berührt von ihnen und irgendwann reichte es mir. Ich sah das sie ein Video drehte und meine Hand die immer im Takt mit machte flog immer wieder vor ihrer Linse. So ein Zufall. Das war selbstverständlich nicht mit Absicht. „One Love“ die vorletzte Nummer des Abends. Und dann folgte auch schon „Sing for Me“. Leider hörten diese angetrunkenen Damen nicht auf uns zu belästigen. Doch mir war das egal. Das Konzert war zu Ende.

Wir gingen noch zum Bühnenausgang und ich hatte glück von Lee und Duncan ein Autogramm zu bekommen. Ein Foto war leider nicht drin, dafür waren da einfach zu viele Menschen.

Danke für dein Interesse an meinen Bericht.

Hab eine gute Zeit.

Alles Liebe, dein K!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.