BLUE

BLUE ARE BACK: Roulette Tour 2013 in Hamburg

Hamburg, 28 Mai 2013

Das Album Roulette ist das erste Album nach 10 Jahren von BLUE. Doch das Comeback begann schon 2011 mit der Teilnahme beim ESC mit dem Song I CAN. Die erste Single aus Roulette war der Titelsong von dem Film Schlussmacher. Das BLUE Comeback wird um eine Club Tour ergänzt. Mit alten und neuen Hits begeistert die Band zahlreiche Fans, so auch im Hamburger Grünspan.

Im Hamburger Saturn war eine Autogrammstunde um 16:15Uhr geplant. Diese konnte nicht stattfinden, da zwei der Bandmitglieder Schwierigkeiten mit Ihren Flügen hatten. Die Autogrammstunde sollte nachgeholt werden. Am Grünspan sollte der Einlass für VIP-Fans um 18:30 Uhr beginnen, solche Karten hatten wir nicht. Also mussten wir warten, als der Einlass auch für uns begonnen hatte, Endete das ganze im totalen durcheinander. Meine Cousine verlor ich für kurze Zeit. Nach dem wir uns wieder hatten und uns Plätze sicherten, dauerte es noch ewig bis die Show los ging. In Berlin wurden die Mikros kurz vor Show beginn von der Bühne eingesammelt, solange das nicht passierte, würde die Show auch nicht beginnen. Es wurde 20:05 Uhr und dann 20:10 Uhr und dann sogar 20:25 Uhr. Die Nebelmaschine machte ordentlich Nebel. Es wurde heißer und dann kam endlich der Mann der die Mirkos einsammelte. Die Band kam auf die Bühne und das Intro ging los.

(c) Secre-Music-Blog.de

Endlich. Hamburg war noch etwas ruhig zum beginn. Doch das sollte sich bald ändern. Die Band spielte und plötzlich begann auch schon der Sound des aller ersten Songs „Sorry Seems to be the Hardest World“. Die Stimmung war unglaublich gut, die Leute waren alles aber ganz bestimmt nicht leise. Es war schon am Anfang unglaublich heiß in der Location. Die Set Liste war im Grunde wie in Berlin. Es ging weiter mit „Breathe Easy“ und „You Make Me Wanna“ weiter. Nach den beiden Songs kamen die Jungs zu einem Song des neuem Album Roulette: „Break my Heart“ und ich habe das Gefühl gehabt das die vier das mit so viel Leidenschaft und Hingabe singen. Sie scheinen das Gefühl zu kennen das dieser Song vermittelt. Der Accoustic Part durfte nicht fehlen. Wobei man hier unbedingt erwähnen muss das es so Heiß war das die Jungs ihre Jacken auszogen und sich dann erst auf ihre Stühle setzten. Lee half Anthony sogar aus seiner Jacke heraus. „Best in Me“, „Treat Me Like A Fool“& „Long Time“. Stimmlich war das wundervoll. Die Jungs haben es geschafft, die Leute zu verzaubern. Etwas das gestört hat, war der Sicherheitsmann der ständig geguckt hat ob man Filmen würde oder mit Blitz Fotografieren würde. Ich kann ja verstehen das man darauf achten muss aber das ganze Konzert über, immer wieder zum Publikum zu gehen und mit einer Taschenlampe die Leute an leuchten, ihnen auch noch sagen zu müssen, das sie es sein lassen sollen, das stört schon und zwar nicht nur die Leute, die gemeint sind, sondern auch die anderen. Lee hat kurz vorm nächsten Song noch einen anderen Song angestimmt. Es war heiß und sein angestimmter Song passte Perfekt dazu „Lets get in Hot in here“( zumindest glaube ich, diesen Song rausgehört zu haben), vorher sprach er noch mit dem Publikum und sah einfach zum dahin schmelzen aus, wie ich mir später von einigen anhören durfte. Die anderen Jungs kündigten den nächsten Song an und das war „I Can“. Nach dem Song verschwanden die Jungs sich von der Bühne und zogen sich um. Die Band spielte in dieser Zeit ein Intro zum Übergang und dann ging es auch schon weiter mit „ All Rise“ und Hamburg war laut. Man kann vieles über die Hamburger sagen aber die wissen wie man Stimmung macht ,auch wenn sie manchmal etwas brauchen um aufzutauen. Die Party an diesem Abend sollte nicht mehr aufhören die Jungs spielten noch „Too Close“ und „Fly By“. Bei diesen Songs achtete ich ausnahmsweise mal mehr darauf wie die Jungs sich bewegten. Die machen das alle vier auf ihre ganz eigene Art und Weise und das ist toll. Simon hat meiner Cousine sogar zu gezwinkert. Voll Süß oder? Sie sangen aber auch mit uns „I say Blue You say What“ Total Genial. Es haben alle mit gemacht und die Stimmung blieb genau dort, wo sie sein musste, ganz oben. Es war zwar immer noch total Heiß. Man schwitze aber das ging den BLUE Jungs nicht anderes auf der Bühne. Hamburg war Hot und Blue waren es eben auch. „Bubblin“ mein neuer Lieblingssommersong. Bevor der Song richtig los ging wurde noch übers Strippen gesprochen. Doch dazu möchte ich nun wirklich nichts mehr sagen. Man muss sich einfach bewegen. Perfekt war das uns irgendwann Wasser gereicht wurde. Ich habe meine Flasche natürlich mit meiner Cousine geteilt(so gehört sich das). „Weve Got Tonight“ wurde als nächstes gespielt. Wir hörten gar nicht mehr auf zu singen. . Das muss man wirklich sagen. Dieser Song ROCKT und das muss man erlebt haben um es zu verstehen. Ich kann es nicht oft genug sagen aber das ist der Beste Song auf der Platte. Nun kommen die ruhigen Parts. Duncan fragte nach, wer der größte BLUE Fan sei und stellte der Person eine Frage worauf die Antwort „Guilty“ war. Natürlich wurde dieser Song dann auch gespielt. Es gab noch eine Ballade die sie spielen mussten und das war „If You Come Back“ und in diesem Song bauten sie eine Überraschung ein, die bei den Hamburgern super an kam, sie spielten Mirrors von Justin Timberlake bzw sie bauten diesen Song einfach in „If You Come Back“ mit ein. Das war schön. „Hurt Lovers“ ist der Titel Song zum Film Schlussmacher und durfte natürlich nicht fehlen. Ich mag die Ballade sehr, weil die Emotionen, die dieser Song auslöst, ehrlich und tiefsinnig sind. Lee fragte nach dem Song, ob wir eine gute Zeit hatten und dann machten sie eine spontane Nummer von Stevie Wonder „Signed, Sealed, Delivered I’m Yours“. In Berlin haben Sie die Nummer nicht gebracht, deshalb gehe ich davon aus, das dass recht spontan war Mir hat es richtig gut gefallen. Gleich im Anschluss wurde noch etwas gespielt das eigentlich nicht geplant wurde. „You Can Leave Your Hat On“ von Joe Cocker. Diesen Song spielte Hauptsächlich Anthony, die anderen sangen natürlich auch mit. Nun ging es nach der „eigentlichen“ Set-Liste weiter mit „Curtain Falls“. Das war auch der letzte Song und BLUE verließen die Bühne. Hinter der Bühne höre man Sie reden und dann kamen Sie zurück mit „Sex on Fire“ Die Party in Hamburg wurde noch ein bisschen heißer und die Stimmung noch besser. Es folgten dann noch die neue Single der Jungs „Without You“ und ein ältere Song „One Love“. Ganz am Ende wurde dann noch mal richtig aufgedreht und total abgerockt mit „Sing For Me“. Der letzte Song, danach war endgültig Schluss.

Was für ein großartiger Abend. Das wird noch sehr lange in meiner Erinnerung bleiben. Mehre Shows einer Tour mit zu nehmen, hat einen großen Vorteil, die Vorfreude auf die nächste Show, direkt nach einer Show.

Danke für dein Interesse an meinen Bericht.

Hab eine gute Zeit.

Alles Liebe, dein K!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.