Andreas Bourani

Citroen DS-Club Tour 2013 in Hamburg mit Andreas Bourani

Hamburg 31. Mai 2013

Andreas Bourani hat die letzten zwei Jahre mit seinem Debüt-Album „Staub und Fantasie“ bewiesen, wieviel Musikalität in seinem Handwerk liegt. Innerhalb der letzten Jahre ist er auf Tour gegangen, hat „Nur in meinem Kopf, Eisberg und Wunder“ als Single veröffentlicht. In diesem Jahr ist es ruhiger um Andreas Bourani geworden, er hat sich zurück gezogen um Kreativ zu sein. Für die DS-Club-Tour ist er nach Hamburg in ein Citroen Autohaus gekommen um die Gäste musikalisch zu Unterhalten.


Mein erstes Konzert in einem Autohaus. Ich war ziemlich gespannt was mich erwarten würde. Aus der Ferne sah ich Julius Hartog(Gitarrist) auf dem Gelände des Autohauses stehen, wie er sich mit einer Dame unterhielt. Wir sind nicht hingegangen und haben einfach gewartet bis der Einlass in das Autohaus gegen 19:00 Uhr erfolgen sollte. Es waren noch nicht so viele Gäste vor Ort. Wir sahen uns um und schnappten uns ein Glas Wein zum anstoßen. Es dauerte noch 90 Minuten bis das Konzert beginnen sollte. Andreas war Gast-Musiker und viele andere auch. Beginnen würde der Abend mit ROLF. Gastone, Emma und Sebo waren ebenso Gäste wie auch Andreas. Wir hörten 22 Songs bevor wir Andreas hören und sehen durften. Leider war das einfach nur sehr laut und schwer zu genießen. Es waren sicherlich gute Songs dabei aber diese gingen bei dem Sound einfach unter. Die Zeit, die wir auf Andreas warten mussten, war unglaublich lang. Es blieb einen genug Zeit ein Gläschen Wein nach dem anderen zu Trinken. Die Laune der Gäste war recht gut. Doch als ich mich umdrehte merkte ich das schon einige gegangen waren bevor Andreas überhaupt auf der Bühne war. Schade, diese Leute haben wirklich einen tollen Sänger verpasst. Andreas wurde von Rolf angekündigt zusammen mit Gitarrist Julius Hartog. Die beiden kamen auf die Bühne und Andreas und Rolf umarmten sich. Der erste Song der gespielt wurde war „Nur in meinem Kopf„. Als erstes sagte Andreas „Hamburg was ist los“ Wenn einer weiß wie man die Bühne für sich nutzt ist es Andreas. Er kam auch noch runter und ging durchs Publikum und kehrte wieder zur Bühne zurück und sang weiter. Mittlerweile störte mich der Sound auch nicht mehr. Es wurde unwichtig weil der Mensch auf der Bühne der war, den ich gerne sehen wollte. Die Leute jubelten. Als zweiten Song sang er „Eisberg“. Die Leute nahmen auch diesen Song gut auf. Nach dem Song begrüßte er die Menschen. Er erzählte auch wie er dazu kam das er bei dieser Tour dabei ist. Die beiden haben sich irgendwann kennengelernt. Rolf hätte ihm auch vorgeschlagen einen Song zu singen der nicht von ihm ist. Dann begann „Rolling in the Deep“ und alle mussten mit singen. Die Leute sangen ganz fleißig mit und auch als Andreas schon begonnen hatte zu singen sangen viele mit. Das war total schön. Er sorgte wirklich für eine gute Stimmung. Mitten drin wurde noch einmal mit allen gesungen. „Oh Yeaheaaa Oh Yeaheaaaa“ Total Lustig, eigentlich weil wirklich alle mit machten. Auch nach diesem Song bedankte er sich und sagte zu den Leuten „wir sind heute gekommen um mit euch zu Feiern. Wir machen jetzt Wunder“ Das er „Wunder“ spielte freute mich ganz besonderes. Dieser Song bedeutet mir von all seinen Songs immer noch ganz viel. Es war großartig ihn zu sehen und so nah an der Bühne zu stehen. Klasse Show. Klasse Andreas. Es hat ihn sichtlich spaß gemacht. Nun sang er noch einen Song mit Rolf „Große Mädchen“ nach dem dieser Song vorbei war, gingen meine Freundin und ich erst mal aus der ersten Reihe. Wir waren so gut wie Taub, so fühlte es sich jedenfalls an. Etwas zu hören war wirklich schwer geworden. Mein Blick suchte Andreas oder Julius, doch keinen von beiden sah ich. Wir gingen nach draußen und schauten da nach aber auch da war er nicht. Seltsam… irgendwo müssen die beiden doch stecken. Die fahren doch nicht ohne mir Hallo zu sagen einfach los oder doch? Ich wartete eine weile und erblickte Andreas drinnen und ging mit meiner Freundin wieder rein. Doch als wir grade drinnen waren verschwand er wieder. Kurze Zeit später entdeckte ich Julius und folgte ihm nach draußen, dort sprach er mich an. Wir redeten kurz über den Abend und das ich das ganze nicht so Toll fand außer natürlich den Auftritt von Andreas. Und ich stellte ihm die frage wie lange sie bei der NDR Sommertour spielen würden. Er erzählte mir das sie ein komplettes Set spielen würden sprich 90 Minuten und er fragte ob wir kommen würden. Klar. ich hatte das zumindest vor. Nach dem kleinen Plausch machten wir noch ein Foto und er verabschiedete sich von uns. Er lud seine Gitarre in den Wagen ein und setzte sich schon mal ins Auto. Wenige Minuten später kam Andreas raus und wurde lautstark begrüßt von ein paar Mädels „Da ist er ja“. Meine Freundin und ich konnten uns das Lachen nicht zurück halten. Mit so einer Begrüßung verbanden wir beide ein Erlebnis das wirklich Komisch war. Andreas kam nach ein paar Minuten auf uns zu. Begrüßte mich und fragte wie es mir ginge. Wir machten schnell ein Foto sprachen noch kurz zusammen und dann verschwand auch er.

Der Abend war seltsam aber wir haben Andreas auf der Bühne erleben dürfen und am Ende hatten wir noch Zeit mit Julius und Andreas, also hat sich der Abend gelohnt. Ehrlich gesagt, war der Wein auch sehr gut.

Danke für dein Interesse an meinen Bericht.

Hab eine gute Zeit.

Alles Liebe, dein K!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.