Andreas Bourani

Stars For Free mit ANDREAS BOURANI und GLASPERLENSPIEL

Soltau, Juli 2014

Antenne Niedersachsen hat das Festival STARS FOR FREE nach Niedersachsen geholt. Für das Event konnte der Radiosender die Band Glasperlenspiel und Andreas Bourani gewinnen. 10.000 Menschen konnten in Soltau dabei sein.

Die Tickets konnte man nicht kaufen, die gab es nur über Antenne Niedersachsen gewinnen. Das Glück meinte es gut mit mir. So konnte ich mit meiner guten Freundin dabei sein. Der Einlass in Soltau (direkt neben dem Heide Park) ging um 16:00 Uhr los. Die Bühne war beeindruckend und ziemlich groß, nur kamen wir nicht vor die Bühne. Ein großzügiger Bereich, direkt vor der Bühne war abgesperrt für VIP-Gäste. Schade! Eine Band war auf der Bühne und spielte Cover-Songs aber so richtig in Stimmung sollte nicht aufkommen.

Nach der Cover Band lernten wir die Moderatoren von Antenne Niedersachsen kennen. Ein nettes Duo die mit viel Witz und Cham durch den Abend führten. Der Komiker Atze Schröder sollte nun mit seiner Witzigen Art das Publikum bespaßen. Ich sah ihn zum ersten mal und muss feststellen, das ich einen andere Art von Humor habe als er. Nette Erfahrung ihn mal auf einer Bühne zu sehen. Das Programm war vorbei und die Moderatoren kamen zurück und der Moderator spielte zusammen mit einem Drummer ein kleines Solo am Schlagzeug und kurze Zeit später sah man den Moderator an einem DJ Pult. Dort spielten sie dann einige Musikstücke die wohl die Zeit überbrücken sollten. Die Sonne machte uns langsam zu schaffen.

(c) Secret-Music-Blog

Nach einem kleinem Umbau ging es weiter mit einer Band die ich kannte und die ich bisher immer nur mit ein, zwei Songs auf einer Bühne sah. Glasperlenspiel stellten ihr Programm vor. Die Songs kannte ich zum größten Teil nicht. Die Show war trotzdem ganz gut. Der live Sound war rockiger als ich erwartet hätte, gefiel mir aber ganz gut. Die Sängerin fragte, ob jemand mit Ihnen singen möchte und dann holte Sie ein 11 Jähriges Mädchen auf die Bühne . Gemeinsam spielten Sie einen Song. Die Stimmung im Publikum war nicht so gut, wie sie sein könnte.

(c) Secret-Music-Blog.de

Nach dem die Show beendet war, kamen die Moderatoren zurück auf die Bühne und sprachen über Fußball. Damit war klar, das als nächstes Andreas Bourani mit seiner Band auf die Bühne kommen würden. Nach ein wenigen Augenblicken war es dann Zeit für Andreas Bounrai und sein erster Song war „Zusammen Untergegangen“. Es war Es war seltsam hinten zu stehen, sonst bin ich immer vorne und diesmal waren diese kleinen Momente mit Andreas und Band nicht möglich, die Blicke, das lächeln würden fehlen. Wobei, das auch eine Chance ist, die Perspektive einmal ganz neu auf mich wirken zu lassen. Mit „Füreinander Gemacht“ ging es weiter und nach dem Song gab es eine Begrüßung.. Andreas sprach vom Sonnenschein und wie gut das Wetter doch war. Mit „Eisbergs“ ging es weiter. Es gab Soundprobleme, was genau da los war, konnte ich nicht feststellen. Andreas war nur schlechter zu hören und es gab einen Schrillen Ton, der unangenehm war. Die Band machte weiter, genauso wie Andreas. Ignorieren und hoffen das die Techniker das Problem schnell lösen konnten. „Auf Anderen Wegen“ folgte als nächstes. Der Song ist wunderschön und steckt voller Emotionen. Schade, das die Menschen bei Festivals nicht unbedingt zuhören und sich lieber mit sich selbst Beschäftigen. Ich hatte den Eindruck, das es um uns herum, einige Menschen gab, die sich nur für die schnellen Nummern bzw die bekannten Songs von Andreas Interessierten. Sobald ein Song kommt, der nicht bekannt ist, Unterhalt man sich lieber. Mit „Alles Beim Alten“ ging das Konzert weiter. Ich versuchte mich einfach auf die Musik einzulassen, hier und da ein paar Bilder zu machen und diesen Augenblick auf mich wirken zu lassen. Es folgte „Nur in meinem Kopf“ und damit konnte die Stimmung wieder richtig aufflammen. ER sang gemeinsam mit dem Publikum. Andreas erzählte, das er eine weile brauchte um die Songs für das zweite Album zusammenzustellen. bzw. bis die Ideen für neue Songs geboren waren. Er freute sich sehr, eine neue Nummer spielen zu dürfen und es folgte „Hey“. In meiner Ecke standen viel zu viele Menschen, die sich nicht für die Musik von Andreas Bourani interessierten. Schade aber wenn Gespräche über Mücken und Mückenstiche wichtiger waren als der Musik zu lauschen, dann Frag ich mich weshalb man auf ein Konzert geht. Mir viel es jedenfalls immer schwerer mich auf die Musik einzulassen, wenn ich diese unwichtigen Gespräche hinter mi hören musste. Bevor der nächste Song gespielt wurde, erzählte Andreas, das er am Abend zuvor ein Auftritt am Strand hatte und es eine Ehre für Ihn war, diesen Song an so einer schönen Kulisse spielen zu dürfen. In dem Song geht es um seine Beste Freundin. Nun folgte „Ultraleicht“ und ohne Überleitung folgte „Auf Uns“ und die Stimmung wurde sogar in meiner Ecke besser. Andreas kam von der Bühne runter und ging durch den VIP Bereich und kam zu Absperrung, an der wir standen. Er stand relativ nah bei uns. Ob er uns gesehen hat, kann ich nicht sagen aber es war schön, das er so nah bei uns war. Es folgte großer Applaus und ein kleiner Unplugged Part in dem das Publikum noch einmal „Auf Uns“ zum Besten gab. Danach verschwand die Band und die leisen Zugabe rufe setzten ein. Andreas kam mit Band zurück und spielte „Wunder“ und wollte ein letztes mal mit allen singen. Dann war das 60 Minütige Konzert vorbei und wir machten uns auf den Weg zum Bühnenausgang. Allerdings war das Gelände so groß, das wir keinen aus der Band und auch Andreas nicht mehr trafen.

Danke für dein Interesse an meinen Bericht.

Hab eine gute Zeit.

Alles Liebe, dein K!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.